Angebote zu "Virtual" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

SWR28 Intelligenter Roboter Staubsauger - Hkoenig
199,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der SWR28 Staubsaugerroboter von HKoenig gehört zu den Staubsaugern der neusten Generation der Staubsaugerroboter die durch intelligente Programme gesteuert werden. Dank seiner praktischen Größe kommt der SWR28 Robotor überall hin! Mit den intelligenten Sensoren identifiziert der SWR28 Lücken, Hindernisse und gestaltet das Staubsaugen effizienter. Dieser Staubsauger hat eine Ladestation, zu der er zurück fährt, wenn die Batterie leer ist oder der Reinigungszyklus abgeschlossen ist. Er ist auch mit der Funktion „Virtual Wall" ausgestattet, mit der sich nicht zu reinigende Bereiche abtrennen lassen. er ist sehr effizient durch das duale Bürstensystem! Produktdetails Roboter - Staubsauger Bis zu 90 min kontinuierliches Staubsaugen Programmierbar für eine Woche Optimales Raum - Management mit virtueller Wand LCD Touch Bedienfeld Fernbedienung Aufladbare Batterie Ladestation (Ladedauer: 3 bis 5 Std) Automatische Rückkehr zur Ladestation 2 Bürsten 1 Wischtuch Maße: Ø 32 x 8,7 cm Bis zu 90

Anbieter: ManoMano
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Wagner, Silvan: Erzählen im Raum
99,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 16.10.2015, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Erzählen im Raum, Titelzusatz: Die Erzeugung virtueller Räume im Erzählakt höfischer Epik, Übersetzungstitel: Narration in Space: Creating Virtual Spaces in the Narrative Action of the Courtly Epic, Autor: Wagner, Silvan, Verlag: Gruyter, Walter de GmbH // De Gruyter, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Epik // Erzählforschung // Deutsch // Unterricht // Literaturgeschichte // Kritik // Literaturkritik // Literaturwissenschaft // Literaturtheorie // LITERARY CRITICISM // European // German // Episch // Sprachwissenschaft // Linguistik // Deutschland, Rubrik: Sprachwissenschaft // Deutschsprachige, Seiten: 385, Abbildungen: 3 Schwarz-Weiß- Abbildungen, Reihe: Trends in Medieval Philology (Nr. 28), Gewicht: 707 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Virtuelles Eigentum
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Virtual Property ist im US-amerikanischen Recht als Rechtsfigur zur Begründung von Herrschafts- und Verfügungsrechten über digital verkörperte Wirtschaftsgüter im virtuellen Raum seit einiger Zeit in der Diskussion. Am Beispiel virtueller Gegenstände in virtuellen Welten geht Matthias Berberich der grundsätzlichen Frage nach, auf welcher Grundlage das deutsche Zivilrecht ein - vom Geistigen Eigentum abzugrenzendes - Virtuelles Eigentum anerkennen kann und so den Dualismus von Werk und Werkstück auch im digitalen Raum nachvollzieht. Die vorliegende Monographie behandelt neben einem Rechtsvergleich mit dem US-amerikanischen Virtual Property erschöpfend die dogmatischen Grundlagen und Konstruktionsmöglichkeiten einer solchen Rechtsfigur sowie damit eng zusammenhängende rechtspraktische kollisionsrechtliche, urheberrechtliche und vertragsrechtliche Fragestellungen.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Virtuelles Eigentum
81,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Virtual Property ist im US-amerikanischen Recht als Rechtsfigur zur Begründung von Herrschafts- und Verfügungsrechten über digital verkörperte Wirtschaftsgüter im virtuellen Raum seit einiger Zeit in der Diskussion. Am Beispiel virtueller Gegenstände in virtuellen Welten geht Matthias Berberich der grundsätzlichen Frage nach, auf welcher Grundlage das deutsche Zivilrecht ein - vom Geistigen Eigentum abzugrenzendes - Virtuelles Eigentum anerkennen kann und so den Dualismus von Werk und Werkstück auch im digitalen Raum nachvollzieht. Die vorliegende Monographie behandelt neben einem Rechtsvergleich mit dem US-amerikanischen Virtual Property erschöpfend die dogmatischen Grundlagen und Konstruktionsmöglichkeiten einer solchen Rechtsfigur sowie damit eng zusammenhängende rechtspraktische kollisionsrechtliche, urheberrechtliche und vertragsrechtliche Fragestellungen.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Virtuelles Eigentum
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Virtual Property ist im US-amerikanischen Recht als Rechtsfigur zur Begründung von Herrschafts- und Verfügungsrechten über digital verkörperte Wirtschaftsgüter im virtuellen Raum seit einiger Zeit in der Diskussion. Am Beispiel virtueller Gegenstände in virtuellen Welten geht Matthias Berberich der grundsätzlichen Frage nach, auf welcher Grundlage das deutsche Zivilrecht ein - vom Geistigen Eigentum abzugrenzendes - Virtuelles Eigentum anerkennen kann und so den Dualismus von Werk und Werkstück auch im digitalen Raum nachvollzieht. Die vorliegende Monographie behandelt neben einem Rechtsvergleich mit dem US-amerikanischen Virtual Property erschöpfend die dogmatischen Grundlagen und Konstruktionsmöglichkeiten einer solchen Rechtsfigur sowie damit eng zusammenhängende rechtspraktische kollisionsrechtliche, urheberrechtliche und vertragsrechtliche Fragestellungen.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Der Einsatz von Augmented Reality in der Arbeit...
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Informatik - Angewandte Informatik, Note: ohne, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Durch den technologischen Fortschritt ist es möglich Augmented Reality Systeme und Virtual Reality Systeme in mobile und leistungsstarke Geräte zu integrieren, um Anwender nicht nur mit klassischen Funktionen von CSCW Systemen zu unterstützen, sondern neue Möglichkeiten bei der Zusammenarbeit zu schaffen. Die Entwicklung von kooperativen AR-Systemen führt zu neuen Herausforderungen bei der Darstellung und Bearbeitung gemeinsamer Inhalte. Im Gegenzug wird die verteilte Kooperation und Kommunikation natürlicher, in dem ein neuer virtueller Raum geschaffen wird. Wie bereits industriell genutzte AR-Systeme aus der Logistik, Medizin und Industrie zeigen, führt der fliessende Übergang der realen in eine virtuell angereicherte Welt zu einer intuitiven Verwendung der Systeme und unterstützt die Kommunikation der Teilnehmer und das Verständnis für die gemeinsame Arbeitsaufgabe.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Virtual Community. Gruppe, Gemeinschaft oder Ne...
40,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,0, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Institut für Soziologie), Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit wird das Konzept der Virtual Community, das Howard Rheingold 1993 mit Erscheinen des Buches ,The Virtual Community: Homesteading on the Electronic Frontier' geprägt hat, vor dem Hintergrund technischer Entwicklungen und den daraus resultierenden Folgen erneut einer Analyse unterzogen. ,Virtual Community' wird als Konzept seit jeher problematisch wahrgenommen. Da die soziologische Definition von ,Community', also Gemeinschaft, deutlich von dem differiert, was unter ,Virtual Community' im allgemeinen Sprachgebrauch verstanden wird und wegen des Adjektivs ,Virtual' ist die Bezeichnung seit Erscheinen des Buches von Rheingold unzählige Male auf seine theoretische Anwendbarkeit geprüft worden. Das Konzept ,Virtual Community' erlangt jedoch erst Hand in Hand mit der Entwicklung von Social Software während der Durchsetzung typischer Web 2.0 Anwendungen eine neue Relevanz. Neben der Definition von Social Software wird eine analytische Annäherung an das Konzept ,Virtual Community' vorgenommen und zu seinem originären Ursprung zurückverfolgt. Die Vertreter der Theorie, dass Virtual Communities Gemeinschaften im soziologischen Sinne sind, konstruieren das Internet bzw. Virtualität als Sozialraum. Eine wachsende Zahl von Nutzern und ständige Verfügbarkeit des Internet sind Voraussetzung für die Entstehung eines sozialen Handlungsraums. In diesem Kontext werden die Begriffe Kommunikation, Raum, das handelnde Subjekt, Sozialisation und Identitätskonstruktion definiert, da sie die theoretische Grundlage für die Definition einer ,Virtual Community' bilden. Mittels des mediologischen Ansatzes erfolgt eine Einordnung von Internet und Virtualität und damit auch von ,Virtual Communities' in den historischen Kontext. Neuere Ansätze zur Definition virtueller Gemeinschaften, vor allem in der anglo-amerikanischen Communityforschung, ziehen zur Erklärung von ,Virtual Communities' die Oralitätsthese von Ong hinzu. Das besondere an der 'Kultur', die im Internet entsteht, ist, dass sie sowohl Kennzeichen oraler als auch auraler Kulturen zeigt. Im Fokus der Arbeit stehen folgende Fragen: Was ist eine ,Virtual Community' und was nicht? Wie sind Gruppen, Netzwerke und Gemeinschaften generell im Internet einzuordnen? Können im Internet Gemeinschaften im soziologischen Sinne entstehen oder gibt es nur Gruppen, Netzwerke, soziale Netzwerke und Imaginierte Gemeinschaften? [...] Daten-DVD nicht im Lieferumfang enthalten

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Der Einsatz von Augmented Reality in der Arbeit...
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Informatik - Angewandte Informatik, Note: ohne, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Durch den technologischen Fortschritt ist es möglich Augmented Reality Systeme und Virtual Reality Systeme in mobile und leistungsstarke Geräte zu integrieren, um Anwender nicht nur mit klassischen Funktionen von CSCW Systemen zu unterstützen, sondern neue Möglichkeiten bei der Zusammenarbeit zu schaffen. Die Entwicklung von kooperativen AR-Systemen führt zu neuen Herausforderungen bei der Darstellung und Bearbeitung gemeinsamer Inhalte. Im Gegenzug wird die verteilte Kooperation und Kommunikation natürlicher, in dem ein neuer virtueller Raum geschaffen wird. Wie bereits industriell genutzte AR-Systeme aus der Logistik, Medizin und Industrie zeigen, führt der fließende Übergang der realen in eine virtuell angereicherte Welt zu einer intuitiven Verwendung der Systeme und unterstützt die Kommunikation der Teilnehmer und das Verständnis für die gemeinsame Arbeitsaufgabe.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Virtual Community. Gruppe, Gemeinschaft oder Ne...
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,0, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Institut für Soziologie), Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit wird das Konzept der Virtual Community, das Howard Rheingold 1993 mit Erscheinen des Buches ,The Virtual Community: Homesteading on the Electronic Frontier' geprägt hat, vor dem Hintergrund technischer Entwicklungen und den daraus resultierenden Folgen erneut einer Analyse unterzogen. ,Virtual Community' wird als Konzept seit jeher problematisch wahrgenommen. Da die soziologische Definition von ,Community', also Gemeinschaft, deutlich von dem differiert, was unter ,Virtual Community' im allgemeinen Sprachgebrauch verstanden wird und wegen des Adjektivs ,Virtual' ist die Bezeichnung seit Erscheinen des Buches von Rheingold unzählige Male auf seine theoretische Anwendbarkeit geprüft worden. Das Konzept ,Virtual Community' erlangt jedoch erst Hand in Hand mit der Entwicklung von Social Software während der Durchsetzung typischer Web 2.0 Anwendungen eine neue Relevanz. Neben der Definition von Social Software wird eine analytische Annäherung an das Konzept ,Virtual Community' vorgenommen und zu seinem originären Ursprung zurückverfolgt. Die Vertreter der Theorie, dass Virtual Communities Gemeinschaften im soziologischen Sinne sind, konstruieren das Internet bzw. Virtualität als Sozialraum. Eine wachsende Zahl von Nutzern und ständige Verfügbarkeit des Internet sind Voraussetzung für die Entstehung eines sozialen Handlungsraums. In diesem Kontext werden die Begriffe Kommunikation, Raum, das handelnde Subjekt, Sozialisation und Identitätskonstruktion definiert, da sie die theoretische Grundlage für die Definition einer ,Virtual Community' bilden. Mittels des mediologischen Ansatzes erfolgt eine Einordnung von Internet und Virtualität und damit auch von ,Virtual Communities' in den historischen Kontext. Neuere Ansätze zur Definition virtueller Gemeinschaften, vor allem in der anglo-amerikanischen Communityforschung, ziehen zur Erklärung von ,Virtual Communities' die Oralitätsthese von Ong hinzu. Das besondere an der 'Kultur', die im Internet entsteht, ist, dass sie sowohl Kennzeichen oraler als auch auraler Kulturen zeigt. Im Fokus der Arbeit stehen folgende Fragen: Was ist eine ,Virtual Community' und was nicht? Wie sind Gruppen, Netzwerke und Gemeinschaften generell im Internet einzuordnen? Können im Internet Gemeinschaften im soziologischen Sinne entstehen oder gibt es nur Gruppen, Netzwerke, soziale Netzwerke und Imaginierte Gemeinschaften? [...] Daten-DVD nicht im Lieferumfang enthalten

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot